Neugeborenes liegt auf Brust der Mutter, Vater legt liebevoll seine Hand auf das Baby

SCHWANGERSCHAFTSWOCHEN

Die 40. SSW

Der Ablauf der Geburt


Nur sehr wenige Babys kommen genau am errechneten Termin. Manche lassen sich bis zur 42. Schwangerschaftswoche Zeit – man spricht laut WHO auch erst ab 42+0 von einer „Übertragung“. Noch hätte dein Baby also knapp 14 Tage Zeit, um auf die Welt zu kommen. Viele Schwangere sind aber in SSW 40 schon sehr ungeduldig und sehnen die Geburt herbei. Wir können die Zeit zwar nicht vordrehen, sie dir aber vielleicht ein bisschen mit interessanten Fakten rund um die 40. SSW und die Geburt vertreiben! 

Wie schaut es in der 40. Schwangerschaftswoche aus im Bauch?

Der Fötus ist in der 40. Schwangerschaftswoche ca. 51 cm groß (Scheitel-Ferse) und wiegt ca. 3500 Gramm. Der größte Körperteil ist der Kopf mit ca. 35 cm Umfang.

Dein Baby ist jetzt ca. so groß wie eine Wassermelone!

Dein Baby ist jetzt ca. so groß wie eine Wassermelone!

Das Baby muss Arme und Beine jetzt ganz stark beugen, um im Bauch noch Platz zu haben. Einige Dinge sind bei der Geburt allerdings auch nach 40 Schwangerschaftswochen immer noch nicht „fertig“. Das ist zum einen das Immunsystem und zum anderen der Darm, dem wichtige Bakterien für die Verdauung fehlen. 

Außerdem sind die Schädelknochen nicht fest miteinander verwachsen. Dadurch können sie sich auf dem Weg durch den Geburtskanal bewegen bzw. übereinander schieben und erleichtern damit den Durchtritt. Die offenen Bereiche am Kopf werden „Fontanellen“ genannt. Sie schließen sich erst im Lauf der ersten 2 Lebensjahre. 

Und wie geht es dir in der 40. Schwangerschaftswoche?

Entspanne dich, so gut es geht, um für die Geburt fit zu sein – auch wenn es schwer fällt, ruhig zu bleiben. Vielleicht hilft etwas Ablenkung, wie ein Treffen mit deiner besten Freundin oder ein langsamer Spaziergang?

Viele Schwangere können es in SSW 40 kaum noch erwarten, ihren Schatz endlich in den Armen zu halten.


Ein kurzer Überblick zum Ablauf einer Geburt:


#1 Die Eröffnungsphase

Der Muttermund öffnet sich. Diese Phase dauert meistens am längsten – aber von Frau zu Frau verschieden lange. Beim ersten Kind sind es im Schnitt 8 bis 14 Stunden. Sie gestaltet sich sehr unterschiedlich. Oft lässt sich der Beginn dieser Phase gar nicht richtig feststellen. Manche Frauen spüren die Eröffnung des Muttermundes kaum oder nur als Ziehen im Rücken. Bei anderen Schwangeren wechseln sich Phasen mit stärkeren Wehen und Phasen mit leichten Wehen ab. 

Der Kopf des Kindes rutscht langsam in den knöchernen Beckenring und drückt von innen auf den Muttermund, so dass dieser sich öffnet.

Was Frauen in der Eröffnungsphase angenehm finden, ist sehr unterschiedlich:

  • ein warmes Bad (aber nur wenn jemand in der Nähe ist, der dir bei Kreislaufproblemen helfen kann oder wenn die Wehen stärker werden!)
  • mit einer Wärmeflasche auf der Couch liegen
  • ein kleiner Spaziergang
  • auf einem Gymnastikball sitzen oder lehnen
  • Atem- und Entspannungsübungen

Das Empfinden der Eröffnungswehen ist so individuell wie das, was einer Frau nun guttut. Einige Gebärende ziehen sich lieber alleine zurück, andere schätzen eine Rückenmassage von ihrem Partner oder ihrer Partnerin.  


Wann ins Krankenhaus? 

Kommen die Wehen alle 5-7 Minuten, dauern 30-60 Sekunden und werden stärker, wird es Zeit ins Krankenhaus zu fahren. Das gilt übrigens auch, wenn einfach dein Bauchgefühl sagt, dass du ins Krankenhaus möchtest!

Wenn die Wehen sehr intensiv und schmerzhaft sind und du schon im Krankenhaus bist, kann eine PDA helfen. Am besten besprichst du schon vor der Geburt mit deinem Arzt oder deiner Ärztin die Möglichkeiten zur Schmerzreduktion, die in deinem Krankenhaus angeboten werden. Du kannst dann schon jetzt entscheiden, was du bevorzugst und deine Präferenzen in einem Geburtsplan festhalten.

Die Eröffnungsphase kann körperlich sehr anstrengend sein und lange dauern, darum sind kleine, leichte Snacks empfehlenswert. Vor allem, weil es im Lauf der Geburt manchmal zu Übelkeit und Erbrechen kommen kann.


#2 Die Übergangsphase

Der Muttermund öffnet sich vollständig. Viele Frauen haben nun ein kleines Tief, wollen nach Hause, wünschen einen Kaiserschnitt, werden wütend, verzweifelt oder leicht reizbar. Die Wehen können unregelmäßiger und heftiger werden. Übelkeit und Zittern kann sich zeigen.7 Kleiner Trost: Die Übergangsphase ist meist schnell wieder vorbei.


#3 Die Austreibungsphase

Die Gebärende kann nun bei den Presswehen aktiv „mitschieben“. Die Austreibungsphase kann bei der ersten Geburt bis zu 2 Stunden dauern, bei nachfolgenden Geburten verkürzt sie sich häufig. Mit Hilfe der Bauchmuskulatur, Atmung und dem „Tönen“ (das sind die Ahhs und Ohhs, die Gebärende oft instinktiv machen) hilft die Frau mit, das Baby weiter hinaus zu drücken. Vielleicht geben auch die Geburtshelfer und -helferinnen bzw. Ärzte und Ärztinnen Tipps, in welcher Position oder mit welchen Positionswechseln die werdende Mutter den Geburtsverlauf am besten fördert. Niemand weiß vorher, welche Stellung für die Geburt optimal ist.

Tatsache ist: das Baby kommt – auf welchem Weg auch immer – garantiert raus. Wenn keine medizinischen Gründe dagegen sprechen, ist es gut, wenn das Baby nach der Geburt gleich der Mutter auf die Brust gelegt wird. Das fördert nicht nur eine gute Stillbeziehung, sondern ist einfach die beste Belohnung für alle Mühen.


Wir wünschen dir alles Gute für die Geburt und eine wunderschöne Kennenlernzeit mit deinem Baby!

Foto: Shutterstock

Für dich ausgewählte MAM Produkte