BABYENTWICKLUNG

Nuggi– ab wann und wie?

Wissenswertes zum Umgang mit Nuggis


Alle Kinder haben das Bedürfnis, zur Beruhigung zu saugen – und das sogar schon, bevor sie überhaupt geboren werden. Nuggis können hier eine wichtige Rolle spielen und das Saugbedürfnis befriedigen. Je nach Alter nimmt der Nuggi bestimmte Funktionen ein. Hier erfährst du, wie und wann der Nuggi am besten eingesetzt werden kann und ab wann es Zeit wird den Nuggi allmählich abzugewöhnen.

Babys haben ein starkes Saugbedürfnis. Etwa ab der 14. Schwangerschaftswoche können sie mittels Ultraschall beim Saugen an den eigenen Fingern beobachtet werden. 
Babys saugen, wenn sie Hunger haben, um sich zu trösten oder abzulenken. Insbesondere im ersten Lebensjahr kann der Nuggi ein sinnvolles Hilfsmittel sein, um das enorme Saugbedürfnis zu stillen. 

Mit zunehmendem Alter findet das Kind neue Wege, um sich selber ohne Nuggi zu beruhigen und frustrierende Situationen zu bewältigen. 

Eltern und Kinder empfinden das Abgewöhnen des Nuggis oft als belastend. Vielfach ist es das erste Thema in der Eltern-Kind-Beziehung, bei dem immer wieder Grenzen gesetzt werden müssen und vom Kind Entwicklungsschritte erwartet werden. Der Abschied vom Nuggi muss nicht harzig verlaufen. Wir haben für Sie einen einfachen Test sowie drei Methoden zusammengestellt für eine entwicklungsförderliche Entwöhnung. 

Nuggi Funktion 

Je nach Alter des Kindes erfüllt der Schnuller unterschiedliche Funktionen.

In den ersten Lebensmonaten stillt das Saugen am Schnuller das Saugbedürfnis und wirkt beruhigend. Mit zunehmendem Alter finden Kinder andere Wege, um sich zu trösten und abzulenken.

Warum braucht das Kind den Nuggi?

 Im 1. Lebensjahr:

  • Stillt das Saugbedürfnis
  • Wirkt beruhigend und tröstend
  • Hilft, Spannung abzubauen
  • Lenkt kurzfristig von anderen Bedürfnissen ab
  • Ist eine empfohlene Präventionsmassnahme gegen den Plötzlichen Kindstod

Im 2. und 3. Lebensjahr:

  • Hilft dem Kind, sich selbst zu beruhigen
  • Hilft Spannung abzubauen
  • Kann als „Begleiter“ die Selbständigkeit des Kindes unterstützen

Ab dem 3. Geburtstag:

  • Das Kind findet andere Wege, um sich selber zu beruhigen und abzulenken
  • Kann sich als Gewohnheit festsetzen
  • Häufiger Gebrauch kann ungünstig für Zahn- und Sprachentwicklung sein

Umgang mit dem Nuggi - Die Rolle der Eltern

Im 1. Lebensjahr:

  • Wenn das Stillen eingespielt ist, kann der Nuggi als ein Hilfsmittel zur Beruhigung des Kindes eingesetzt werden 
  • Gleichzeitig beginnen, andere Formen der Beruhigung zu entwickeln (z.B. Entspannung durch Spielzeug, Musik, körperliche Nähe) 

Im 2. und 3. Lebensjahr:
  • Nuggi zunehmend situativ zur Entlastung geben
  • Verfügbarkeit des Nuggis reduzieren
  • Erste Forderungen nach Verzicht, zum Beispiel beim Sprechen oder im aktiven Spielen

Ab dem 3. Geburtstag:

  • Nuggi  nur noch in außergewöhnlichen Situationen nutzen (z.B. Umzug, neue Familiensituationen)
  • Andere Formen der Beruhigung fördern und umsetzen

Nuggi Entwöhnung 
Wann ist mein Kind bereit, auf den Nuggi zu verzichten? Mit dem 3. Geburtstag sollte der endgültige Abschied vom Nuggi erfolgen. Der Grund dafür ist einfach: In diesem Alter ist das Milch-Gebiss bereits vollständig ausgebildet. Zähne und Kiefer können sich ohne einen Nuggi dann weiterhin gesund entwickeln. Ausschlaggebend für den Zeitpunkt der Abgewöhnung ist neben der körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes auch das Umfeld, in dem es sich bewegt.  

Körperliche Entwicklung 
Beginne mit der Nuggi-Entwöhnung spätestens dann, wenn dein Kind ein vollständiges Milchgebiss hat  und anfängt, zu sprechen. Seine körperliche Entwicklung ist so weit fortgeschritten, dass es sich selbstständig fortbewegt und beginnt, die Welt zu erkunden. 
Geistige und emotionale Entwicklung 
Der Nuggi kann Ihrem Kind helfen, selbstständig zu werden. Er spendet Sicherheit und hilft, herausfordernde Situationen wie die Trennung von einer Bezugsperson zu meistern. Mit zunehmendem Alter findet Ihr Kind andere Wege, um mit solchen Herausforderungen umzugehen.
Je mehr Ihr Kind kann, desto eher ist es in der Lage, sich anders als mit dem Nuggi zu trösten. Schaut es selber ein Büchlein an? Oder spielt es alleine für sich, wenn auch nur während kurzer Zeit? Dann ist es langsam bereit, sich von seinem Schnuller zu verabschieden. Bei den meisten Kindern ist das mit Hilfe ihrer Bezugspersonen ab circa drei Jahren der Fall. 
Umfeld und Rahmenbedingungen 
Neben seiner Entwicklung ist die individuelle Situation des Kindes zu berücksichtigen. Besonders in neuen Lebensabschnitten ist der Nuggi ein wichtiger Trostspender, zum Beispiel beim Eintritt in eine Spielgruppe oder Kindertagesstätte. Oder wenn ein kleines Geschwisterchen da ist. Auch ein Umzug kann vorübergehend verunsichern. In solchen Situationen macht es Sinn, mit der Abgewöhnung vom Schnuller zu warten.

 Quellen:
Verfasst mit Maria Teresa Diez, Psychotherapist
 AAP COMMITTEE ON FETUS AND NEWBORN and SECTION ON ANESTHESIOLOGY AND PAIN MEDICINE. Prevention and Management of Procedural Pain in the Neonate: An Update. Pediatrics. 2016; 137(2):e20154271
Sampallo-Pedroza RM et al. Rev Fac Med. 2014; 62141:593-604.

Grössenübersicht MAM Nuggis

Welche Grössen gibt es?
Und wann ist die Grösse zu wechseln?
Alles über die unterschiedlichen MAM Nuggigrössen - in diesem Video persönlich von unserem Team erklärt: